Aktuelles

Gegen Hass und Gewalt - für Frieden und Freiheit

Die nordhessischen Europaschulen trauern um die Toten und Verletzten der Terroranschläge von Paris. Unser tiefes Mitgefühl gilt den unmittelbaren Angehörigen sowie der Bevölkerung von Paris und der gesamten französischen Nation, die in Angst und Schrecken versetzt werden soll.

Wir sind erschüttert darüber, dass Menschen ihrer Unzufriedenheit über tatsächlich oder vermeintlich ungerechte kulturelle, ökonomische und politische Strukturen in hasserfüllter und menschenverachtender tödlicher Gewaltanwendung Ausdruck verleihen. 

Mit „Verhängnisvolle Flaschenpost“ zum Sieg – Vorlesewettbewerb der Klassen 6/IK1

Es ging wieder sehr spannend zu beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der Klassen 6 + IK1. Maria (IK1), Ailyne (6a), Laetitia (6b) und Oktay (6c) haben sich lange auf diesen Tag vorbereitet und geübt, wie man aus einem Buch laut, flüssig, deutlich und vor allem betont vorliest, sodass die Zuhörer ganz gebannt sind. In ihren Klassen haben sie ihr Können bereits unter Beweis gestellt. Am Freitag, den 20.11.15, mussten sie nun gegeneinander antreten.

Mit L.R. Stines fesselndem Roman „Verhängnisvolle Flaschenpost“ aus der Reihe Fear Street konnte Oktay die Jury überzeugen und den Schulentscheid gewinnen. Groß war die Freude aber bei allen Klassensiegern, denn zu gewinnen gab es Bücher der bekannten Autorin Marie Thérése Schins, die die Kinder am Tag zuvor sogar persönlich kennenlernen konnten.

Das Projekt "Was uns gefällt" geht weiter...

Von Februar bis Juni 2016 haben wir wieder die Möglichkeit die beiden Künstlerinnen Gudrun Hofrichter und Martina Doll im Atelier der KunstWerkstatt Marbachshöhe e.V. zu besuchen und viele unterschiedliche künstlerische Techniken auszuprobieren. Eure entstandenen Arbeiten werden dann wieder in einer großen Ausstellung präsentiert. Wer hat Lust in dem schönem Atelier und toller Stimmung dabei zusein und mitzumachen?

Wer? Jugendliche von 13 - 17 Jahren

Wann? Jeden Dienstag - von 14:00 bis 16:30 Uhr.

Meldet euch bitte bald bei Fr. Ittner an!

„Hier können wir gut lernen“

Ruhige Unterrichtsformen, mehr Förderung und weniger Hausaufgaben: Die neue GAZ hat sich auf den Weg zur Ganztagsschule gemacht.

Montag, kurz nach drei Uhr nachmittags im Langbau der Georg-August-Zinn-Schule (GAZ): Florian, Kevin und Christina sind mit ihrer zehnköpfigen Lerngruppe des Jahrgangs 5 fleißig am Überarbeiten ihrer Englischaufgaben, die sie sich für diese Woche vorgenommen haben. Hier muss noch ein Mehrzahl-„s“ hin, dort der Satz richtig gestellt, drüben die Rechtschreibung für „student“ verbessert werden. Einen Raum weiter bittet Viktoria ihre Lehrerin um Hilfe: Die ersten drei Rechenschritte hat sie allein geschafft, doch jetzt hakt es beim Teilen.

Berufe-Infos aus erster Hand

Eine solche Vielfalt an ausbildenden Betrieben und Einrichtungen war selten zu Gast an der Georg-August-Zinn-Schule: Anlass für die Vorstellung von gut zwei Dutzend Berufen war das „Café Beruf“, zu dem die Übergangsmanagerin Linda Behrend an die Europaschule in Oberzwehren eingeladen hat. Die Vielfalt war Programm: Von A wie Altenpflege bis Z wie Zahntechnik ließen sich alle GAZ-Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 durch engagierte Präsentationen aus erster Hand zeigen und erklären, womit sich z.B. Fachkräfte für Lagerlogistik, Hotelfachleute, Elektronikerinnen oder Kunststofftechniker konkret beschäftigen.

Rückblick auf das Schulpraktikum im Herbst 2015

„Sie müssen unbedingt wieder kommen!“ – mit diesen Worten wurde ich aus meinem Schulpraktikum an der GAZ von den Schülerinnen und Schülern einer sechsten Klasse verabschiedet. Das zu hören hat mir das Herz aufgehen lassen. Für Kinder bzw. Schülerinnen und Schüler im Allgemeinen und für die der sechsten Klasse, aus der diese Aussage stammt, im Besonderen. Außerdem hat mir ein solcher Zuspruch Bestätigung geschenkt. Dass ich auf dem richtigen Weg bin. Dass ich bei den Schülerinnen und Schülern gut „ankomme“, dass sie mich als Lehrperson annehmen und wir eine Sprache sprechen. Dieser Zuspruch hat bestätigt, dass was ich mache richtig ist und dass ich hier (an der Schule, im Lehramtsstudium) richtig bin.